Individuelle orthopädische Schuheinlagen

Eines der häufigsten verordneten Hilfsmittel sind orthopädische Schuheinlagen, deren Funktion der Ausgleich von Fußfehlstellungen ist, wodurch Schmerzen beim Gehen gelindert werden sollen.

 

Notwendigkeit von orthopädischen Einlagen:

Bei einer Veränderung von Längs- und/oder Quergewölben der Füße macht eine Versorgung mit orthopädischen Einlagen sinnvoll. Durch diverse Veränderungen, wie einem Abflachen des Längs- oder Quergewölbes werden Knick-Senkfüße oder auch Spreizfüße verursacht. Viele Fußfehlstellungen sind Kombinationen aus den beiden Formen und bilden somit Knick-Senk-Spreizfüße.
Auch der Hallux Valgus, eine Veränderung des Fußgewölbes, bei dem der große Zeh in Richtung des zweiten Zehs neigt, kann unter anderem durch unpassendes Schuhwerk entstehen. Nach Überbelastung des Fußes nach einer Verletzung kann außerdem ein Knochenauswuchs an der Ferse, der sogenannte Fersensporn begünstigt werden.
 

Fußfehlstellungen durch Erkrankungen:

Sowohl angeborene Bindegewebsschwäche sowie Übergewicht oder Erkrankungen wie Diabetes können Schwierigkeiten bei den Füßen verursachen.
Letztere führt beispielsweise zum sogenannten diabetischen Fuß. Hierbei dienen Einlagen der Prävention, um Verschlimmerungen vorzubeugen.

Gründe für Verformungen der Füße:
•    angeborene Bindegewebsschwäche
•    Übergewicht
•    falsches Schuhwerk (zu eng, hohe Absätze)
•    schlecht eingestellter Diabetes
•    Überbelastung nach Verletzungen


Sie können sich bei Ihrer Krankenkasse über diverse Übungsprogramme zur Vermeidung von Fehlbelastungen sowie Fußgymnastik informieren. Auch die richtige Fußpflege ist entscheidend bei der Vorsorge.

 

Vorteile durch Einlagen:

Gerade bei Erkrankungen wie Diabetes können Einlagen den Fuß entlasten und schützen, um Druckverletzungen vorzubeugen. Außerdem helfen Einlagen Schmerzen zu lindern indem das Körpergewicht gleichmäßig auf den Fuß verteilt wird. Auch nach operativen Eingriffen wird der Fuß durch Einlagen ruhiggestellt und entlastet.

 

Anpassung orthopädischer Einlagen:

Nach ärztlicher Verordnung können Sie Ihre Einlagen bei mediteam fertigen lassen. Unsere fachkundigen Orthopädieschuhmacher nehmen eine Trittspur- oder elektronische Fußdruckmessung durch, um die Einlegesohlen nach Ihren individuellen Bedürfnissen anzufertigen. Kommen Sie gerne in unserem Haus vorbei.
 

Kostenübernahme der Einlagenversorgung:

Sofern die Einlagen durch Ihren Arzt verordnet werden, werden die Kosten bis auf einen Eigenanteil von maximal zehn Euro pro Paar von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Hierbei erhalten Sie zwei Paar Einlagen im Jahr.
Wichtig ist, dass es sich hierbei um die Versorgung mit den Grundmodellen handelt. Wünschen Sie eine höherwertige Versorgung mit hochwertigerem Material oder ähnlichem, erhöht sich Ihr Eigenanteil.
Gerne beraten wir Sie hierzu in unseren Filialen.
 

Das könnte Sie auch interessieren.

mediteam | Fersensporn
mediteam | diabetisches Fußsyndrom
Orthopädische Einlagen – Individuelle Hilfsmittel | Seeger (seeger-gesundheit.de)